Tinten- oder Laserdrucker?

In keinem Haushalt mit Computer dürfen sie fehlen, die Drucker. Doch wo es früher die Auswahl zwischen Nadeldrucker, Nadeldrucker und - Sie ahnen es schon - Nadeldrucker gab, ist es heute schwieriger. Schließlich gibt es Tintenstrahldrucker, Laserdrucker und eventuell noch 3D Drucker. Das war es erst einmal in den Oberkategorien. Aber welcher Druckertyp bietet sich für welchen Benutzer an?

Laserdrucker für Textdokumente

PC-Nutzer, die vorwiegend Textdokumente ohne farbige Grafiken drucken, entscheiden sich bevorzugt für einen Laserdrucker. Zwar gibt es mittlerweile auch Laser-Geräte mit Farb-Druck, doch lohnt sich die Anschaffung in erster Linie für Graustufen und Schwarz-Weiß. Der Vorteil: Der Toner hält durchschnittlich länger als eine Druckerpatrone, so dass Sie den höheren Anschaffungspreis durch die niedrigeren Druckkosten schnell wieder raus haben. Allerdings ist es wegen des Feinstaubs ratsam, den Drucker nicht unmittelbar neben dem PC zu stellen, sondern abseits des Arbeitsplatzes und den Raum mehrmals täglich gründlich zu lüften.

Tintenstrahldrucker für Fotos und Grafiken

Wer nur selten Text druckt, aber zwischendurch auch mal ein paar farbige Bilder, für den eignet sich ein Tintenstrahldrucker. Wobei es für jeden Bedarf den passenden Tintenstrahldrucker gibt. Zwar gibt es auch preislich attraktive Farblaserdrucker, das Problem ist aber, dass die Patronen nur ausgenutzt werden können, wenn man wirklich viele Farbdrucke pro Jahr anfertigt. Ansonsten trocknet die Patrone ein und dann ist die neue Patrone im Vergleich zu den Tintenpatronen teurer. Diese gibt es nämlich vielfach von Drittherstellern für so gut wie alle gängigen Modelle. Manche Firmen, wie bspw. Canon, wollten dies vermeiden und statteten ihre Patronen mit Chips aus, so dass nur Originalpatronen gekauft werden konnten. Also vor dem Kauf genau hinschauen.

3D Drucker für dreidimensionale Objekte

Ein 3D Drucker ist nicht für das Bedrucken von Papier vorgesehen. Denn dieser kann computergesteuert dreidimensionale Objekte ausdrucken. Als Matertialen können dafür Materialen wie Kunststoff, Gummi, Kunstharz, Keramik oder sogar Metall und Lebensmittel, diese in flüssigen oder festen Form, eingesetzt werden. Im Heimgebrauch können damit unterschiedliche Objekte wie beispielsweise Spielzeug oder auch Schmuck gedruckt werden. Bei dieser Drucktechnik werden die Materialen in dünnen Schichten auftragen und so schrittweise zu einem fertigen Modell geformt. Wer sich für so ein innovatives Gerät interessiert. kann auf dieser Webseite passende Informationen finden. Die 3D-Drucktechnik ist spannend und verspricht für die kommenden Jahren einen stark wachsender Markt im Gewerbe und auch im Heimgebrauch.